Dorfgemeinschaft
Wallenhausen e.V.

Logo im Großformat Kegelclub "Gut Holz" Schützenverein Freiwillige Feuerwehr Pfarrgemeinde Schützenkapelle Gesangverein Liederlust Krieger- und Soldatenverein Ostertaler Bergfreunde Obst- und Gartenbauverein  
 
 
Home | Chronik | Termine | Kontakt | Presse
 
  Kurzchronik der Dorfgemeinschaft Wallenhausen e.V  
   
 
Am 25. Mai 1988 wurde die Dorfgemeinschaft Wallenhausen e.V. gegründet. Jeder Verein sollte durch ein Mitglied in der Dorfgemeinschaft vertreten sein. Bei der Gründungsversammlung wurden folgende Personen gewählt:
  • 1. Vorstand Franz Nenning für die katholische Pfarrgemeinde
  • 2. Vorstand Reinhold Kirschnick für Schützenverein und Schützenkapelle
  • Kassierer Erwin Hupfauer für die Ostertaler Bergfreunde
  • Schriftführer Edwin Gebert für den Krieger- und Soldatenverein
  • Folgende Ausschußmitglieder:
    Rudi Braun für den Gesangverein
    Anton Glogger für den Obst- und Gartenbauverein
    Albert Harder für den Kegelclub "Gut Holz"
Anwesend und Wahlberechtigt waren auch Pfarrer Beer, Paul Walter und Franz Niebling sen. als Wahlleiter.
Laut Gründungsprotokoll kam der 1. Vorsitzender des Krieger- und Soldatenvereins Johann Span erst später dazu, da er zu Beginn dienstlich verhindert war.

Anlaß der Gründung war die großzügige Spende des Wallenhauseners Paul Walter. Er erwarb das damalige, zum Kauf stehende Lagerhaus und machte es den Vereinen aus Wallenhausen zum Geschenk.
Mit vereinten Kräften wurde noch 1988 mit dem Um- und Ausbau begonnen. Am 1. Mai 1989 war es dann soweit, die Dorfgemeinschaft feierte ihr erstes Fest in der Halle. Am 23. Juni 1990 wurde das ehemalige Lagerhaus eingeweiht und auf den Namen "Paul-Walter-Halle" getauft. Der Sponsor Paul Walter feierte an diesem Tag zugleich seinen 75.Geburtstag und wurde zum Ehrenmitglied der Dorfgemeinschaft ernannt. Seither wurden in der Halle viele Feierlichkeiten abgehalten. Von Vereinsfesten, Jubiläumsfeiern, Dorffesten, Weinfesten, Pfarrfesten bis hin zu den alljährlichen Maifeiern.

Nachdem 1991 das Gasthaus Bürgerstuben verkauft wurde und somit nicht mehr als gemeinsamer Treffpunkt für die Vereine dienen konnte, kamen im Laufe der Jahre immer mehr Stimmen auf, die wieder einen solchen Treffpunkt forderten. Auf der Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Wallenhausen e.V. am 17. Juni 1995 wurde beschlossen, daß alle Möglichkeiten und Risiken zum Bau eines Vereinsheimes untersucht werden sollen.
Daraufhin wurde viel Zeit und Arbeit in die Planung eines neuen Vereinsheimes gesteckt. Plötzlich stand auch das ehemalige Gasthaus Bürgerstuben wieder zum Verkauf an. Nach fast zweijährigen Verhandlungen konnte man sich auf einen akzeptablen Kaufpreis für die Bürgerstuben einigen. Am 23. Juni 1998 wurde der Kaufvertrag unterzeichnet.
Ohne den Erlös aus dem Verkauf der Paul-Walter-Halle wäre dieser Kauf nicht möglich gewesen. Die "Dorfgemeinschaft Wallenhausen e.V." dankt seinem Ehrenmitglied und großzügigen Spender Paul Walter dafür.

In fast 1500 freiwilligen Arbeitsstunden wurde die ehemalige Gaststätte von Vereinsmitgliedern der Dorfgemeinschaft renoviert. Am ersten Advent 1998 fand bereits die 1. Veranstaltung in den Bürgerstuben statt. Damit begann für die Dorfgemeinschaft eine neue Ära, auch mit einer neuen Vorstandschaft die Großteils heute noch den Verein lenkt. Seither ist das Gasthaus der Austragungsort fast aller Vereinsveranstaltungen. Da der erweiterte Saal bis zu 250 Personen Raum bieten kann, sind auch große Veranstaltungen wie Konzerte des Gesangvereins Liederlust und der Schützenkapelle, sowie Hochzeiten und andere Familienfeiern wieder ideal durchführbar. Ja sogar der erstarrte Theaterverein wurde gleich im Millenniumsjahr wieder reaktiviert und spielt bis heute seine jährlichen, sehr beliebten Dreiakter unter der Regie von Friedrich Beck.

Nachdem die Bürgerstuben also neu geboren wurde und mit Euphorie renoviert und betrieben wurde, war schnell klar, dass auch einige organisatorische Dinge angepasst werden müssen. Aus steuerlichen Gründen wurde sogleich eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit zehn Bürgern als Gesellschafter gegründet, und in der Satzung wurde die Gemeinnützigkeit aufgenommen.
Speziell für die Bewirtung der Gäste wurde das Bürgerstuben-Team von Rudolf und Lucia Braun ins Leben gerufen, welches mit deren Helfern den Wirtschaftsbetrieb der Bürgerstuben meistern sollte. Aufgrund des großen Engagements des Bürgerstuben-Teams hat sich das gute Essen schnell herumgesprochen. Schon bald ging die weitere Leitung des Bürgerstuben-Teams an Hans Eberle und Friedrich Beck über. Sie sorgen seither für die Finanzen und die Organisation des Bürgerstuben-Teams, welches den Einkauf, die Reinigung, die Küche und den Ausschank betreibt.
Auch ein ehrenamtlicher Hausmeister musste her. Von Beginn an hegte und pflegte Franz Schneid unsere geliebte Wirtschaft mit täglichem Einsatz, bis in den letzten Jahren Karl-Heinz Beck als Untermieter einzog und die Betreuung der Bürgerstuben übernahm.

Der Zahn der Zeit ging auch an den Bürgerstuben nicht vorbei. Viele Ausbesserungen und Neuanschaffungen waren nötig. Im Wirtschaftsbetrieb, bei der Heizung, an der Fassade, im Saal und auf dem Dach. Die große Dachsanierung in 2010 verband man mit der Installation einer 52 kW Photovoltaikanlage, die in spätestens 15 Jahren Gewinne einfahren soll. Die Stromrechnung ist jetzt schon wegen Eigeneinspeisung merklich zurückgegangen.

Auch Veränderungen im Vereinsleben brachten Chancen und Abwechslung, auch Enttäuschung. So waren die frei gewordenen Räumlichkeiten des angebauten, ehemaligen vermieteten Bankgebäudes sehr begehrt. Anfragen zur Nutzung als Dorfladen und Musiker- sowie Sängerheim wurden damals laut und bei den Jahreshauptversammlungen beraten, ja sogar Beschlüsse gefasst. Heute hat der Gesangverein dort sein schönes, gemütliches Pro-belokal.

Ein weiterer Höhepunkt der Vereinsgeschichte war dann die Errichtung eines Dorfplatzes im Herzen von Wallenhausen. Bürgermeister und Stadtrat haben die vielen Wallenhauser Stimmen in den Bürgerversammlungen erhört und dem Vorhaben zugstimmt. Beginnend mit der Planung ab 2008 bis zur Einweihung in 2010 war die Dorfgemeinschaft daran stets aktiv beteiligt. Liebevoll wurde das Projekt mit dem architektonischen Auge von Walter Löffler geplant und akribisch unter den Argus-Augen des Vorstandes begleitet. So entstand das Kunstwort "Lochgugger". Ja, jeden Samstag um 16 Uhr war damals "Lochguckerzeit". Seitdem wird der neue Dorfplatz rege genutzt, wie z. B. für die Maibaumfeier - organisiert von den Ostertaler Bergfreunden, dem Straßenfasching - organisiert durch die Freiwillige Feuerwehr, das Brunnenputzerfest, die Ostereiersuche und das Nikolausfest - organisiert durch die Kolbastopfer und weitere kleine Hockeden oder Dorffeste wie heute.
In der Zeit wurde auch die Alte Schule energetisch saniert und so wieder zu einem richtigen Schmuckkästchen verwandelt. Darin haben der Schützenverein und die Musikkapelle ihr Domizil. Auch im Inneren des Gebäudes wurde viel für Schießbetrieb und Musikprobe optimiert.

In der Zusammensetzung des Vereins haben sich im Laufe der Jahre folgende Veränderungen ergeben:
Im Jahr 2000 wurde die Freiwillige Feuerwehr Wallenhausen in die Dorfgemeinschaft aufgenommen. Damals unter der Vertretung des 1. Kommandanten Albert Harder. Das Vereinsjahr 2005 war ein Jahr des Abschieds. Wir mussten zwei Gründungsmitglieder zu Grabe tragen. Ehrenvorstand Paul Walter und Gründungsvorstand Franz Nenning fanden ihre letzte Ruhe. Wir werden ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Im Jubiläumsjahr 2013 stellt sich die Vorstandschaft der Dorfgemeinschaft wie folgt zusammen:
1. Vorstand Friedrich Beck für den Kegelclub
2. Vorstand Alois Glogger für die Ostertaler Bergfreunde
Kassier Johann Span für den Krieger- und Soldatenverein
Schriftführer Franz Josef Niebling für den Schützenverein mit Schützenkapelle
Folgende Ausschussmitglieder sind aktiv:
Rudolf Braun für die kath. Pfarrgemeinde
Kurt Lelewel für den Obst- und Gartenbauverein
Karl-Heinz Beck für die Freiwillige Feuerwehr
Werner Beck für den Gesangverein Liederlust

In den letzten 15 Jahren waren ebenfalls Ingrid Lang für den Obst- und Gartenbauverein, Albert Harder und Peter Eigner für die Freiwillige Feuerwehr und Werner Braun und Johannes Harder für die kath. Kirchengemeinde als Beisitzer tätig.

Die Gründungsmitglieder im Jahre 1988 bekamen beim 25-jährigen Jubiläumsfest ein Weinpresent überreicht
v.l. Schriftführer Franz Josef Niebling, Erwin Hupfauer, Reinhold Kirschnick, Anton Glogger, Rudolf Braun, Bürgermeister Alfred Haas, Hans Span, Franz Niebling sen., 1. Vorsitzender Friedrich Beck, Albert Harder

Die Dorfgemeinschaft Wallenhausen e.V.
Schriftführer Franz Josef Niebling, am 1.8.2013

 

 
   
 
  Text und Layout dieser Seite von Franz-Josef Niebling